Gesundes heimisches Wintergemüse

© Johanna Mühlbauer AdobeStock 121455918
Vitamine sind wichtig für die Gesundheit. Wer nicht nur seiner Ernährung, sondern auch der Umwelt etwas Gutes tun will, kauft Obst und Gemüse am besten regional und saisonal. Im Winter wird es damit aber schwierig – oder? Tatsächlich ist die Auswahl an heimischem Wintergemüse relativ groß.

Das Wintergemüse schlechthin ist Grünkohl. Dieser ist nicht nur winterhart, sein Geschmack entwickelt sich bei klirrender Kälte und Frost sogar am besten. Erntezeit für Grünkohl ist von Oktober bis Februar. Das Gemüse kann einen also fast den kompletten Winter begleiten. Grünkohl zählt zu den Gemüsesorten mit den meisten Vitaminen überhaupt, vor allem Vitamin A, B und C enthält er reichlich. Darüber hinaus steckt im Grünkohl auch viel Kalium.
Grünkohl ist dabei jedoch nicht die einzige empfehlenswerte Kohlsorte, ganz im Gegenteil: Kohlgemüse ist extrem gesund, es enthält vor allem sehr viel Vitamin C, Rotkohl ist darüber hinaus noch gut für den Cholesterinspiegel.
Wer auch im Winter nicht auf einen leckeren Salatteller verzichten will, ist mit Feldsalat gut beraten. Dieser ist gesund und lässt sich auch mit herzhaften Gerichten perfekt kombinieren.
Ein weiteres Wintergemüse ist die Pastinake. Geschmacklich sind Pastinaken etwas milder und süßer als Möhren. Sie enthalten viel Vitamin E und Vitamin C. Außerdem steckt in Pastinaken viel Folsäure, die unter anderem gegen Müdigkeit hilft und besonders für Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch wichtig ist. Pastinaken eignen sich beispielsweise als Beilage in Form von Püree oder als Ofengemüse.
Auch die Schwarzwurzel ist sehr gesund. Ähnlich wie Rotkohl ist sie gut für den Cholesterinspiegel und enthält viel Kalium und Eisen. Bei wenigen Kalorien stecken in der Schwarzwurzel viele Ballaststoffe, gerade bei den vielen deftigen Mahlzeiten im Winter ist sie eine gute Alternative.

Mit diesen und anderen Sorten Wintergemüse, die zahlreiche wichtige Nährstoffe liefern, kommt man gesund und abwechslungsreich durch die kalte Jahreszeit – und entdeckt vielleicht sogar neue Ideen für den Speiseplan.

Empfehlungen

  1. 1
  2. 2

Weitere Artikel

  • Motorische Entwicklung bei Babys - was in welchem Monat?

    Motorische Entwicklung bei Babys - was in welchem Monat?

    In den ersten 12 Monaten nach der Geburt entwickeln sich Babys rasend schnell. Dabei gibt es grobe Richtlinien dafür, welcher Entwicklungsschritt in welchem Monat normal ist.

  • Tees für guten Schlaf

    Tees für guten Schlaf

    Um tagsüber fit und ausgeglichen zu sein, ist ein erholsamer Schlaf die wichtigste Voraussetzung. Probleme beim Ein- und Durchschlafen sind nicht nur ärgerlich, sondern im Endeffekt sehr ungesund.

  • Einführung des E-Rezepts: Papierrezepte werden abgelöst

    Einführung des E-Rezepts: Papierrezepte werden abgelöst

    Rezepte aus Papier gehören bald der Vergangenheit an. Ab Januar 2022 erfolgt die Umstellung auf das E-Rezept, also eine digitale Form des Rezepts.

  • Weihnachtliche Duftöle

    Weihnachtliche Duftöle

    Die Weihnachtszeit verbinden viele Menschen mit ganz bestimmten Gerüchen. Nicht umsonst ist häufig vom typischen Weihnachtsduft die Rede. Klassische Bestandteile dieses Weihnachtsduftes sind winterliche Teesorten.

  • Stress loswerden – so kann es klappen

    Stress loswerden – so kann es klappen

    Stressige Situationen gibt es immer wieder. Für die Leistungsbereitschaft kann kurzzeitiger Stress sogar positiv sein. Der Körper reagiert mit der Ausschüttung entsprechender Hormone, beispielsweise Adrenalin.

  • Chili – feurig und gesund

    Chili – feurig und gesund

    Christoph Kolumbus hat nicht nur die Kartoffel nach Europa gebracht, sondern auch die Gewürzpaprikapflanze, um deren kleine Früchte es sich bei den Chilis handelt.

  • Meilensteine in der Medizin: Penicillin

    Meilensteine in der Medizin: Penicillin

    Eine Vielzahl von Erkrankungen, die vor noch gar nicht allzu langer Zeit tödlich waren, können heute dank zahlreicher wesentlicher Fortschritte der Medizin behandelt werden. Dazu zählt auch der Wundstarrkrampf.

  • Kratzen im Hals - das hilft

    Kratzen im Hals - das hilft

    So beginnen die meisten Erkältungen: Mit einem Kratzen im Hals! Gut beraten ist, wer dieses erste Warnsignal ernst nimmt und gleich gegensteuert – dann lässt sich die Krankheit vielleicht im Keim ersticken